APOTHEKE

Apotheke zum Göttlichen Heiland

Aktuelles aus der Apotheke

Sonne in Maßen genießen


Sonne in Maßen genießen

Zu viel Sonne schadet uns. Tipps, um einen Sonnenbrand zu vermeiden:

Übermäßige UV-Strahlung führt zur Bildung von Falten und Altersflecken. Außerdem erhöht jeder Sonnenbrand unser Hautkrebsrisiko. Grund genug, sich mit dem Thema Sonnenschutz zu befassen.

Mit ein paar einfachen Tipps können Sie die Sonne aber ohne Reue genießen:

Gewöhnen Sie Ihre Haut zunächst durch kurze Aufenthalte im Freien langsam an die Sonne. Bei längeren Ausflügen im Freien sollte man immer Sonnenschutz dabeihaben. Besonders häufig wird die Kraft der Sonne bei der Gartenarbeit unterschätzt. Eine Kopfbedeckung und Sonnenbrille bieten zusätzlichen Schutz.

Wussten Sie, dass manche Medikamente die Haut sonnenempfindlicher machen – z. B. gewisse Antibiotika oder Herzmedikamente. Und auch pflanzliche Arzneistoffe aus Baldrian oder Johanniskraut können in Verbindung mit der Sonne Hautreaktionen hervorrufen.

Cremen Sie sich bereits vor dem Sonnenbad ein und erneuern Sie den Sonnenschutz regelmäßig. Da die UV-Strahlung während der Mittagszeit (11 – 15 Uhr) am höchsten ist, sollte man die Sonne zu dieser Zeit besser meiden.


Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

 

 

 Heilpflanzen: Gänsefingerkraut


Heilpflanzen: Gänsefingerkraut

Hilft bei Krämpfen während der Regelblutung und bei leichten Durchfällen mit Bauchkrämpfen.

Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) hat seinen Namen daher, dass die Heilpflanze früher häufig auf Gänseweiden vorkam und Gänse diese Pflanze gerne fressen. In der Heimischen Volksmedizin kennt man es aber auch als „Krampfkraut“. In der Kräuterkunde wird es nämlich bei krampfartigen Unterleibsschmerzen während der Regelblutung verwendet sowie bei Koliken im Verdauungstrakt.

Für die Zubereitung eines Tees nimmt man ca. 2 g des getrockneten Krautes pro Tasse Tee. Man kann hiervon zwei- bis dreimal täglich eine Tasse trinken. Anzumerken ist, dass man in der österreichischen Volksmedizin auch immer wieder den Ratschlag vernimmt, dass Gänsefingerkraut vor allem als Milchauszug krampflösend ist.


Mehr zum Thema erfahren Sie hier.

 

 

Richtig aufwärmen vor dem Sport


Richtig aufwärmen vor dem Sport

Seilspringen eignet sich hervorragend zum Aufwärmen vor dem Sport.

Mit einem Warm-up vor dem eigentlichen Sport kann man die Verletzungsgefahr verringern. Unter anderem wird die Reaktionsgeschwindigkeit gesteigert, das Herz-Kreislauf-System unterstützt, die Konzentrationsfähigkeit gesteigert und die Muskulatur besser durchblutet.

Menschen mit Gelenkbeschwerden profitieren vom Aufwärmen zusätzlich, weil die Gelenke vermehrt Gelenkflüssigkeit produzieren, die Gelenksknorpel an Umfang zulegen und Belastungen besser standhalten.

Einfache Aufwärm-Übungen sind zum Beispiel Hampelmänner, Seilspringen oder fünf bis zehn Minuten zur Lieblingsmusik tanzen. Sie sollten schon ein wenig außer Atem kommen und das Gefühl haben, dass Sie ins Schwitzen kommen. Zwischen der Aufwärmphase und der Trainingseinheit sollten maximal fünf Minuten liegen, da sich die gesteigerte Muskeldurchblutung nach wenigen Minuten bereits wieder reduziert.


Mehr zum Thema erfahren Sie hier.